Willkommen Gast  
Details

Details

Kategorie: Organisation | Letzte Änderung: 03.08.2009
Eckhart Mueller
Deutscher Kulturrat (DKR) in Namibia

Postfach 5662
Estorffhaus, Fidel-Castro-Straße 1-5
Windhoek
Namibia
Kontakt:
Büro: +264-61-235959
Fax: +264-61-249013
E-Mail: dkr-fads@iafrica.com.na
Notiz:

dkr 

Der Deutsche Kulturrat besteht seit 1989.  Ihm gehören landesweit 34 Institutionen und Vereine an. Die Gesamtmitgliederzahl beläuft sich auf ca 6000, von denen die meisten Mitglieder in der 2. oder 3. Generation hier ansässig sind. Der Kulturrat ist damit auf kulturellem Gebiet mit Abstand die größte Zusammenfassung deutschsprachiger Namibier.
Seine Hauptaufgaben sind - in der von allen Mitgliedsvereinen angenommenen Satzung - die folgenden: Erhaltung, Pflege und Förderung der deutschen Sprache und Kultur, die Beratung und Koordination bei allen kulturellen Aufgaben, die Vertretung der Interessen seiner Mitgliedsvereine gegenüber staatlichen und anderen Instanzen.
Bei der Durchführung dieser Zielsetzungen betätigt sich der DKR nicht als politische Organisation, und obwohl die einzelnen Mitgliedsvereine in ihrem Rahmen selbstständig bleiben,   haben auch sie sich dazu verbunden, sich nur für kulturelle Belange einzusetzen.

Neben der Förderung der Aktivitäten seiner Mitgliedsvereine schreibt der DKR jährlich Wettbewerbe in deutscher Sprache aus.

Mit dem gleichen Ziel wird jedes Jahr ein Kulturfest, für Kinder der Grundschulen, durchgeführt.

Da Schulen und Schülerheime neben dem Elternhaus eine überragende Rolle bei der Sprachpflege und Entwicklung zukommt, unterstützt der DKR in Zusammenarbeit mit der "Arbeits- und Fördergemeinschaft der Deutschen Schulvereine in Namibia" diese Institutionen durch Eigenaufwendungen oder Vermittlung von Spenden und Darlehen.

Besuchenden Kulturgruppen aus dem deutschsprachigen Raum in Europa hilft er, soweit erwünscht, bei der Organisation von Tourneen und - über seine Mitgliedsvereine - bei der Privatunterbringung.
Eine Zusammenarbeit mit anderen kulturfördernden Einrichtungen wird angestrebt.

Schreibwerkstatt des Deutschen Kulturrats

Seit der deutschen Kolonialzeit wird in und über Namibia geschrieben und publiziert. Die literarische Qualität und die Gültigkeit dieser Publikationen sind sehr unterschiedlich. Eine besondere Note erhält Literatur, die von Deutschnamibiern geschrieben wird und das Land, seine Leute, die sozialen Verhältnisse und die politischen und geschichtlichen Entwicklungen zum Thema hat. Der Fortbestand der deutschen Sprache als Muttersprache in Namibia hängt auch davon ab, dass in Namibia auf Deutsch geschrieben wird – in den Medien, in den Schulen, in Veröffentlichungen unterschiedlicher Art.

Begonnen haben die Schreibwerkstätten auf Initiative einiger Hobby-Autoren 1999 in Windhoek. Seit 2000 findet die Schreibwerkstatt alljährlich in der Minenschule in Arandis statt. Die Organisation liegt beim Büro des Deutschen Kulturrats, der die Veranstaltung auch finanziell unterstützt. Bis zu 23 Teilnehmer nahmen schon an einer Schreibwerkstatt teil. Die Thematik umfasste grundlegende Fragen wie die neue Rechtschreibung, Stilmittel und literarische Gattungen, vor allem die Kurzgeschichte, der Krimi, lyrische Gedichte usw. Besonderer Wert wird auf das Verfassen eigener Texte gelegt, die dann auch kritisch betrachtet werden.

Kreatives Schreiben ist immer eine Beschäftigung mit sich selbst, eine Arbeit an sich selbst, es hat eine therapeutische Wirkung. Dadurch entsteht unter den Teilnehmern eine Verbundenheit und Gemeinschaft weit über die Wochenenden hinaus.
zurück

Spendenaktion

index.php?module=Nachrichten&func=display&sid=33

Veranstaltungen



keine